JOSEPH HAYDN

107 SINFONIE

powered by

Kultur Niederösterreich


Parkhotel Pörtschach

74

Es-Dur

Das Projekt

Ordnung nach Hoboken
Hob.I: 74
Chonologische Ordnung
75
Tonart
Es-Dur
Periode
Späte Esterház-Sinfonien 1774 bis 1782; Die Zeit der „Opern-Sinfonien“
Kompositionsdatum
1780
Auftraggeber
Fürst Nikolaus I. Joseph Esterházy
Anzahl der Sätze
4
Echtheitsbeleg
Entwurfs-Katalog
Partitur-Ausgabe

Sinfonien um 1780/81
Herausgeber: Heide Volckmar-Waschk und Stephen C. Fisher; Reihe I, Band 10; G. Henle Verlag München

Hob.I:74 Symphonie in Es-Dur 
In diesem Werk sind die allgemein verbreiteten Stilaspekte, die für diese Zeit charakteristisch waren, mit Chromatik, überlegener Kunstfertigkeit und expressiver Heftigkeit vermischt. Der erste Satz, ein Vivace assai, ist geprägt von dem Kontrast zwischen drei lauten "Hammerschlägen" (später erscheinen weitere verwandte Ideen) und einem ruhigen Motiv mit dem Rhythmus: lang-lang-kurzkurz—kurz (die langen Noten fallen stufenweise, die kurzen Noten werden einfach wiederholt). Das letztere Motiv gibt Anlass zu bemerkenswerten grüblerischen Passagen in der Durchführung und auch gegen Ende der Reprise, bevor Haydn den Satz lachend mit einem brillanten Schluss beendet.
Das Hauptthema des langsamen Satzes weist die lebhafte Tiefgründigkeit auf, die für viele von Haydns langsamen Sätzen charakteristisch ist. Formal ist der Satz ein einfaches Rondo, A-B-A1-B1-A2-Coda, wobei das erste B in der Dominante und das zweite (gekürzte) in der Subdominante steht; jede Rückkehr des ausgedehnten A-Themas ist im melodischen Detail und der Instrumentation reich variiert. Vor der kadenzierende Schlusssteigerung bringt die wunderbare Coda einen kürzeren, variierten Abschnitt für die Bläser allein und danach zwei für die Streicher; alle drei weisen eine reiche kontrapunktische Arbeit auf und sind expressiv gestaltet.
Das Menuett bringt den lombardischen Rhythmus, während in dem Trio ein Solofagott die Violinmelodie verdoppelt; bei jeder Kadenz weist es irreguläre fünftaktige Phrasen auf. Das Finale, das die Sonatenhauptsatzform verwendet und im 6/8-Takt steht, beginnt mit einem ruhigen, verspielten, melodisch verwickelten Thema (es erinnert an das Thema des Finales aus Mozarts Streichquartett, KV 589, das in derselben Tonart und derselben Taktart steht): Die ersten und zweiten Violinen beginnen alleine und im Einklang; im folgenden Takt antworten die tieferen Streicher mit einer Pseudoimitation. Das Thema kommt bald mit einem eigenartigen melodischen Verhallen auf der Dominante zum Stillstand; die Melodie bricht plötzlich laut im Bass hervor, die Violinen antworten mit einer neuen, hastenden Gegenmelodie, und wir befinden uns mitten in einem Wettrennen. Das Versprechen einer wirklichen imitativen Behandlung wird nicht erfüllt; stattdessen folgen geistreiche Scherze in Hülle und Fülle. Das Beste kommt zur Reprise: Die zweiten Violinen tragen das Thema alleine vor — woraufhin die ersten Violinen, die darüber verärgert sind, im Hintergrund stehen zu müssen, einen Takt "zu früh" einsetzen und direkt zu der hastenden Passage und dem Rest der Reprise übergehen — einschließlich einer kurzen Passage mit wirklicher Imitation!
©James Webster

Analyse

Analyse

Analyse der Sätze

1. Satz
75,1
Satzbezeichnung
Vivace assai
Tonart
Es-Dur
Form
Sonatenform
2. Satz
75,2
Satzbezeichnung
Adagio cantabile
Tonart
B-Dur
Form
Variationsrondo
3. Satz
75,3
Satzbezeichnung
Menuetto Allegretto / Trio
Tonart
Es-Es-Dur
4. Satz
75,4
Tonart
Es-Dur
Form
Sonatenform
Spieldauert gesamt
ca. 25 Min.

Musiker

Musiker

Musiker

Anders als etwa bei den Opern lassen sich bei den Sinfonien, auf Grund ihrer unklaren zeitlichen Zuordnung, vollständige Besetzungs- bzw. Namenslisten der Orchestermusiker nicht anführen. Und es ist überhaupt nur bei einer der drei „Sinfonie-Schaffens-Phasen“ möglich, nämlich der mittleren Phase, jener am Hofe der Esterházys (1761-1781 letzte Sinfonie für das Esterház-Publikum) respektive 1790). Bei der ersten Phase, im Dienste des Grafen Morzin, also vor Esterházy (1757-1761) und der dritten Phase, jener danach (1782-1795) ist es überhaupt nicht möglich. Im Übrigen lässt sich die dritte Phase wiederum in drei Abschnitte gliedern: Jenen, in dem Haydn erstmals für ein „anderes“ Publikum als seines am Hofe Esterház komponierte (1782-1784), den Pariser Sinfonien (1785-1786) und den Londoner Sinfonien bis (1791-1795).
Namens- bzw. Gehaltslisten – und aus jenen wurde die Orchesterbesetzung „extrahiert“ - existieren also nur aus der Schaffensphase im Dienst der beiden Fürsten Esterházy, also von 1761 bis 1782.
Daher werden „nur“ jene Musiker angeführt, die im Dienste der beiden Fürsten Esterházy standen und mit Sicherheit über einen längeren Zeitraum in Haydns Orchester wirkten, quasi ein „All-Time – All-Stars-Orchester“. Ich behielt bei den betreffenden Musikern die Jahreszahl „-1790“ bei, da mit Sicherheit Haydn auch nach 1782 seine Sinfonien am Hofe zu Gehör brachte.

Leitung
Joseph Haydn
Orchestrierung
1|2|0|1 – 2|0 – 0 – Str.
Besetzung Orchester
1|2|0|1 – 2|0 – 0 – Str.
Besetzung
Flöte Franz Sigl 1761-1773
Flöte Zacharias Hirsch 1777-1790
Oboe Michael Kapfer 1761-1769
Oboe Georg Kapfer 1761-1770
Oboe Anton Mayer 1782-1790
Oboe Joseph Czerwenka 1784-1790
Fagott Johann Hinterberger 1761-1777
Fagott Franz Czerwenka 1784-1790
Fagott Joseph Steiner 1781-1790
Horn (spielte Violine) Franz Pauer 1770-1790
Horn (spielte Violine) Joseph Oliva 1770-1790
Pauke oder Fagott Caspar Peczival 1773-1790
Violine Luigi Tomasini 1761-1790
Violine (Stimmführer 2. Vl) Johann Tost 1783-1788
Violine Joseph Purgsteiner 1766-1790
Violine Joseph Dietzl 1766-1790
Violine Vito Ungricht 1777-1790
Violine (meist Viola) Christian Specht 1777-1790
Violoncello Anton Kraft 1779-1790
Violone Carl Schieringer 1768-1790

Medien

Medien

Musik

Antal Dorati

Joseph Haydn
The Symphonies
Philharmonia Hungarica
33 CDs, aufgenommen 1970 bis 1974, herausgegeben 1996 Decca (Universal)

1. Satz
75,1
2. Satz
75,2
3. Satz
75,3
4. Satz
75,4



Partitur

74









Haydn13
×

SINFONIE 107

1757

1. Periode
Hob.I:1

1757/1758

1. Periode
Hob.I:37

1757-1759

1. Periode
Hob.I:18
Hob.I:2

1757-1760

1. Periode
Hob.I:4
Hob.I:27

1758-1760

1. Periode
Hob.I:10
Hob.I:20

1761/1762

1. Periode
Hob.I:36
Hob.I:33

1771

4. Periode
Hob.I:52
Hob.I:42

1774/1775

5. Periode
Hob.I:68

1776

5. Periode
Hob.I:61

1777/1778

5. Periode
Hob.I:53 "L'Impériale"

1778/1779

5. Periode
Hob.I:71

1780

5. Periode
Hob.I:74
Hob.I:62

1781

5. Periode
Hob.I:73 "La chasse"

1787

8. Periode
Hob.I:89

-1788

8. Periode
Hob.I:88

1788

8. Periode
Hob.I:90
Hob.I:91

1789

8. Periode
Hob.I:92 "Oxford"

1793

10. Periode
Hob.I:99

1794

10. Periode
Hob.I:102

OPER 13

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
I. Periode
Acide
 
I. Periode
 
I. Periode
 
I. Periode
 
I. Periode
Lo speziale
 
I. Periode
 
I. Periode
Le pescatrici
 
I. Periode
 
I. Periode
 
I. Periode
L'infedeltà delusa
 
II. Periode
 
II. Periode
 
II. Periode
L'incontro improvviso
 
II. Periode
 
II. Periode
Il mondo della luna
 
II. Periode
 
III. Periode
 
III. Periode
La fedeltà premiata
 
III. Periode
Orlando paladino
 
III. Periode
Armida
 
III. Periode
La vera costanza II