JOSEPH HAYDN

107 SINFONIE

powered by

Kultur Niederösterreich


Parkhotel Pörtschach

42

D-Dur

Das Projekt

Ordnung nach Hoboken
Hob.I: 42
Chonologische Ordnung
53
Tonart
D-Dur
Periode
Mittlere Esterház-Sinfonien 1767 bis 1773; „Sturm und Drang“ und die „Ruhe“ danach
Kompositionsdatum
1771
Auftraggeber
Fürst Nikolaus I. Joseph Esterházy
Anzahl der Sätze
4
Echtheitsbeleg
Autograph
Partitur-Ausgabe

Sinfonien 1767-1772
Herausgeber: Carl-Gabriel Stellan Mörner; Reihe I, Band 6; G. Henle Verlag München

Hob.I:42 Symphonie in D-Dur 
Die Symphonie Nr. 42 stammt aus dem gleichen Jahr (1771) wie die Streichquartette op. 17 und die c-Moll Klaviersonate Hob.XVI:20 (Landon 33). Der Anfangssatz trägt die ungewöhnliche Tempobezeichnung "Moderato e maestoso", die, wenn man sie genau befolgt, einen der längsten Sätze zur Folge hat, den Haydn je komponierte. Dies ist jedoch nicht nur eine Sache der reinen Uhrzeit; z. B. enthält die Seitengruppe auf der Dominante, einzigartig bei Haydn, zwei "zweite Themen", jedes in beachtlicher Länge ausgearbeitet, mit einer noch längeren "forte"-Passage im Zwischenteil. Die Durchführung enthält nicht nur eine sondern zwei "falsche Reprisen", eine auf der Tonika an früherer Stelle, eine andere auf der Subdominante etwa in der Mitte. Die Reprise bricht dann bald ab, um einer bemerkenswerten "zweiten Durchführung" Platz zu machen, die auf den Motiven des ersten Themas basiert.
Der langsame Satz trägt die gleichfalls ungewöhnliche Tempobezeichnung "Andantino e cantabile". Heinrich Christoph Koch, ein bekannter Musiktheoretiker des 18. Jh. (besonders im Bereich der musikalischen Formenlehre), benutzte ihn als "Demonstrationsobjekt" für die Sonatenhauptsatzform. Er steht in der gleichen Tonart und im gleichen Metrum wie der langsame Satz der AbschiedsSymphonie und seine nachdenkliche Grundstimmung ist auch ähnlich, beziehungsweise noch exzentrischer, was die Phrasierung angeht. (In einem Punkt ging Haydn zu weit: Im Autograph strich er eine rhythmisch unklare Passage, was er selbstbewusst so kommentierte: Dies war vor gar zu gelehrte Ohren. Man hat darüber spekuliert, dass sie vielleicht Fürst Esterházy nicht gefallen hatte. Aber die gestrichene Passage erscheint in keiner der erhaltenen Stimmen. Sehr wahrscheinlich haben weder der Fürst noch sonst jemand die Version vor der Korrektur zu hören bekommen.
Das sprühende Menuett ist ebenfalls länger als üblich und das Trio ist ein exquisites Stück Musik für die Streicher. Das Finale trägt wiederum eine ungewöhnliche Tempobezeichnung, "Scherzando e presto". Es besteht aus einer Folge freier Variationen, — "ausgezeichnete Spielereien in Beethovenscher Manier", wie Tovey sie bezeichnete, — die hinreißende Kontraste in der Instrumentierung enthalten, wie auch eine relativ ausgedehnte Moll-Variation in der Mitte. Es schließt mit einer scherzhaften Coda — aber ob dieser Humor "hoch" oder "flach" ist, das kann nur der Zuhörer beurteilen.
©James Webster

Analyse

Analyse

Analyse der Sätze

1. Satz
53,1
Satzbezeichnung
Moderato e maestoso
Tonart
D-Dur
Form
Sonatenform
2. Satz
53,2
Satzbezeichnung
Andante e cantabile
Tonart
A-Dur
Form
dreiteilige Liedform
3. Satz
53,3
Satzbezeichnung
Menuet Allegretto / Trio
Tonart
D-D-Dur
4. Satz
53,4
Satzbezeichnung
Scherzando e presto
Tonart
D-Dur
Form
fünfteiliges Variationsrondo
Spieldauert gesamt
ca. 29 Min.

Musiker

Musiker

Musiker

Anders als etwa bei den Opern lassen sich bei den Sinfonien, auf Grund ihrer unklaren zeitlichen Zuordnung, vollständige Besetzungs- bzw. Namenslisten der Orchestermusiker nicht anführen. Und es ist überhaupt nur bei einer der drei „Sinfonie-Schaffens-Phasen“ möglich, nämlich der mittleren Phase, jener am Hofe der Esterházys (1761-1781 letzte Sinfonie für das Esterház-Publikum) respektive 1790). Bei der ersten Phase, im Dienste des Grafen Morzin, also vor Esterházy (1757-1761) und der dritten Phase, jener danach (1782-1795) ist es überhaupt nicht möglich. Im Übrigen lässt sich die dritte Phase wiederum in drei Abschnitte gliedern: Jenen, in dem Haydn erstmals für ein „anderes“ Publikum als seines am Hofe Esterház komponierte (1782-1784), den Pariser Sinfonien (1785-1786) und den Londoner Sinfonien bis (1791-1795).
Namens- bzw. Gehaltslisten – und aus jenen wurde die Orchesterbesetzung „extrahiert“ - existieren also nur aus der Schaffensphase im Dienst der beiden Fürsten Esterházy, also von 1761 bis 1782.
Daher werden „nur“ jene Musiker angeführt, die im Dienste der beiden Fürsten Esterházy standen und mit Sicherheit über einen längeren Zeitraum in Haydns Orchester wirkten, quasi ein „All-Time – All-Stars-Orchester“. Ich behielt bei den betreffenden Musikern die Jahreszahl „-1790“ bei, da mit Sicherheit Haydn auch nach 1782 seine Sinfonien am Hofe zu Gehör brachte.

Leitung
Joseph Haydn
Orchestrierung
0|2|0|0 – 2|0 – 0 – Str. (mit Solo für 2 Fa oder 2 Vc)
Besetzung Orchester
0|2|0|2 – 2|0 – 0 – Str.
Besetzung
Flöte Franz Sigl 1761-1773
Flöte Zacharias Hirsch 1777-1790
Oboe Michael Kapfer 1761-1769
Oboe Georg Kapfer 1761-1770
Oboe Anton Mayer 1782-1790
Oboe Joseph Czerwenka 1784-1790
Fagott Johann Hinterberger 1761-1777
Fagott Franz Czerwenka 1784-1790
Fagott Joseph Steiner 1781-1790
Horn (spielte Violine) Franz Pauer 1770-1790
Horn (spielte Violine) Joseph Oliva 1770-1790
Pauke oder Fagott Caspar Peczival 1773-1790
Violine Luigi Tomasini 1761-1790
Violine (Stimmführer 2. Vl) Johann Tost 1783-1788
Violine Joseph Purgsteiner 1766-1790
Violine Joseph Dietzl 1766-1790
Violine Vito Ungricht 1777-1790
Violine (meist Viola) Christian Specht 1777-1790
Violoncello Anton Kraft 1779-1790
Violone Carl Schieringer 1768-1790

Medien

Medien

Musik

Antal Dorati

Joseph Haydn
The Symphonies
Philharmonia Hungarica
33 CDs, aufgenommen 1970 bis 1974, herausgegeben 1996 Decca (Universal)

1. Satz
53,1
2. Satz
53,2
3. Satz
53,3
4. Satz
53,4



Partitur

42









Haydn13
×

SINFONIE 107

1757

1. Periode
Hob.I:1

1757/1758

1. Periode
Hob.I:37

1757-1759

1. Periode
Hob.I:18
Hob.I:2

1757-1760

1. Periode
Hob.I:4
Hob.I:27

1758-1760

1. Periode
Hob.I:10
Hob.I:20

1761/1762

1. Periode
Hob.I:36
Hob.I:33

1771

4. Periode
Hob.I:52
Hob.I:42

1774/1775

5. Periode
Hob.I:68

1776

5. Periode
Hob.I:61

1777/1778

5. Periode
Hob.I:53 "L'Impériale"

1778/1779

5. Periode
Hob.I:71

1780

5. Periode
Hob.I:74
Hob.I:62

1781

5. Periode
Hob.I:73 "La chasse"

1787

8. Periode
Hob.I:89

-1788

8. Periode
Hob.I:88

1788

8. Periode
Hob.I:90
Hob.I:91

1789

8. Periode
Hob.I:92 "Oxford"

1793

10. Periode
Hob.I:99

1794

10. Periode
Hob.I:102

OPER 13

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
I. Periode
Acide
 
I. Periode
 
I. Periode
 
I. Periode
 
I. Periode
Lo speziale
 
I. Periode
 
I. Periode
Le pescatrici
 
I. Periode
 
I. Periode
 
I. Periode
L'infedeltà delusa
 
II. Periode
 
II. Periode
 
II. Periode
L'incontro improvviso
 
II. Periode
 
II. Periode
Il mondo della luna
 
II. Periode
 
III. Periode
 
III. Periode
La fedeltà premiata
 
III. Periode
Orlando paladino
 
III. Periode
Armida
 
III. Periode
La vera costanza II